BAIKAL
ICE MARATHON Clean Water Preservation Run

The World's Seven Hardest Winter Races

About  seven winter races listed by Red Bull  as the Seven Hardest Ones in 2014

The world’s seven hardest winter races

Frostbite, ice running and masochism, welcome to the world of winter racing.

 

Skitouring at night at the Patrouille des Glacier© Juerg Kaufmann go4image.com

DATE 28 November 2014

AUTHOR Katy Dartford

For anyone who likes to suffer, the arrival of winter must be a special time. Opportunities abound for test your body, spirit and sense of humour: running across a frozen lake that could crack at any moment? Battling through hurricane-strength winds, sub-zero temperatures, altitude? These seven sufferfests have them all...

Likeys 6693 Ultra

Best for: Professional masochists

Distance: 560km
Where: Yukon, Canada
Hazards: Sub-zero temperatures, hurricane-strength winds
Frostbite Factor: 10
Where do I sign: www.6633ultra.com

Endless frozen plains, constant sub-zero temperatures and hurricane-strength winds, this race has literally reduced people to crawling. Named after the longitude/latitude of the point where the race enters the Arctic Circle, since the first edition in 2007, only 11 people have completed the course, so its claim to being the 'toughest, coldest and windiest extreme ultra marathon on the planet' doesn’t seem much of an overstatement.It starts from the Eagle Plains hotel on the Klondike Highway, pushes across the Arctic Circle to the Arctic Ocean, and runners do this all while dragging their supplies in a sled behind them.

There's plenty of time to contemplate life.© Likeys 6693 Ultra

Patrouille des Glaciers

Best for: Bragging rights glory

Distance: 53km
Where: Swiss Alps
Hazards: Exhaustion, bad weather, hypothermia, crevasses
Frostbite Factor: 9
Where do I sign: www.pdg.ch

The Patrouille des Glaciers is a legendary high-mountain dash on skis across the mountains of Switzerland that was originally devised as a way to test the stuff of alpine soldiers during WW2. Revived in the 80s it's now a (heavily over-subscribed) classic endurance race. It begins in Zermatt, passes the shadow of the Matterhorn and finishes in Verbier some 53km and 4,000m of ascent later.

Skitourers in the Patrouille des Glaciers© frperraudin.ch

 

The Baikal Ice Marathon

Best for: Extreme marathoners

Distance: 26 miles
Where: Siberia
Hazards: Hypothermia, falling over. 
Frostbite Factor: 8
Where do I sign: www.baikal-marathon.org

Biting northern winds, harsh temperatures: welcome to the Russian outpost of Siberia, famed for its hostile environment – just the place for a race. Lake Baikal is the world's seventh largest lake in the world and contains 20 per cent of the world's water. Just don't fall in it. 
Taking a shot of vodka before the Baikal Ice Marathon is a traditional ritual to help pacify the spirits of the great lake. It's fair to assume it's not something your endurance scientist is going to recommend though.

This man is Russian and clearly very hard. © Louise Murray

Tough Guy

Best for: Obstacle and mud fetishists

Distance: 15km
Where: UK
Hazards: Electric shocks, freezing water, hypothermia, tight spaces, fire... 
Frostbite Factor: 10
Where do I sign: www.toughguy.co.uk

Marathons? Too boring. Ironman? Too much lycra. You need to do an obstacle run. The UK's Tough Guy is the original and one of the most challenging out there. It packs 200 obstacles from razor wire you have to crawl under, concrete tunnels, burning piles of peat you have to jump over, rope walks, cold water dunkings and a quad busting uphill slalom course. If there was a course designed to sap your spirit and will to live, this is it. And because it takes place in mid-winter, you have to contend with freezing temperatures as well. In 2009 Arctic winds brought sub-zero temperatures – almost 600 competitors had to be treated for hypothermia. Competitors must sign a 'death-waiver' before taking part. Yes, really...

Tough Guy? Cold water, ice, electric shocks... © Chris Royle / Colorsport

Vasaloppet

Best for: Classical cross-country skiers

Distance: 90km
Where: Sweden
Hazards: Failure, disappointment, exhaustion
Frostbite Factor: 6
Where do I sign: www.vasaloppet.se

The Vasoloppet is the oldest, longest, and one of the biggest cross-country ski races in the world. Every year 16,500 participants take part, skiing from Sälen to Mora, traversing forests, hills, and frozen lakes fuelled on traditional reindeer stew given to racers the night before.
The race was first run in 1922, inspired by the journey of King Gustav Vasa's 1520 flight from the King of Denmark. Finish and you'll feel like a king too. But the cut off times are ruthless and anyone going too slow will be pulled up.

Vasaloppet is the classic endurance xc ski race© Ulf Palm

The Last Desert

Best for: Aspiring polar explorers

Distance: 250km
Where: Antarctica
Hazards: Hypothermia, extreme cold, crevasses 
Frostbite factor: 9
Where do I sign: www.4deserts.com

The Last Desert is a 250km run in Antarctica held over seven stages.  Travelling in Antarctica is only for the most diehard suffer junkies. Expect temperatures as low as -40 degrees and an exhausting and never-ending battle to keep going – both mentally and physically.

The Last Desert is a 250km run in Antarctica. © 4 Deserts Limited/www.4deserts.com

Kitzsteinhorn Extreme

Best for: Uphill lovers

Distance: 17km
Where: Austria
Hazards: Exhaustion, all-over body pain
Frostbite factor: 5
Where do I sign: www.kitzsteinhorn-extreme.at

If you are the type of person who is curious to take your body to the absolute limit of physical strain, you've come to the right place. The Dynafit Kitzsteinhorn Extreme sounds like someone's idea of a joke – instead of skiing down the mountain you go up, all the way from the mountain village of Kaprun to the mighty 3,203m Kitzsteinhorn peak. It's a sufferfest of 2,500 vertical metres and you'll feel every one. Racers begin on foot, running up the mountain with skis on their backs until they hit the snowline. Then they put on skis for the rest of the way. Finishing is by no means certain...

Competitors battle at the Kitzsteinhorn Extreme© Skitourenwinter.at/Tom Bause

Want to experience the best of Red Bull Adventure anytime? Find us on Facebook.

http://www.redbull.com/us/en/adventure/stories/1331692241671/world-s-7-hardest-winter-races

 

 

 

Die sieben härtesten Winterrennen der Welt

Frostbeulen, Eislaufen und Masochismus: Willkommen in der Welt der Winterrennen.

 

 

Nächtliches Langlaufen: Patrouille des Glacier© Juerg Kaufmann go4image.com

DATUM28. November 2014AUTORKaty Dartford

Für alle, die gern leiden, ist der Beginn des Winters eine ganz besondere Zeit. Eine gute Gelegenheit, um Körper, Geist und den Sinn für Humor herauszufordern: Über gefrorene Seen rennen und jeden Moment einbrechen können, gegen hurrikanartige Winde, Tiefsttemperaturen und Höhe kämpfen? Diese sieben Prüfungen bieten alles, was Masochisten brauchen!

Likeys 6693 Ultra

Geeignet für: Professionelle Masochisten

Distanz: 560 km
Wo: Yukon, Kanada
Risiken: Frost und Winde in Hurrikanstärke
Frostbeulen-Faktor: 10
Hier kannst du dich anmelden: www.6633ultra.com

Endlose gefrorene Ebenen, eisige Temperaturen und Hurrikanwinde – dieses Rennen hat die Teilnehmer schon dazu gebracht, auf allen Vieren zu kriechen. Der Name ist vom Längen- und Breitengrad abgeleitet, an der Stelle, wo das Rennen den Polarkreis überquert. Seit dem ersten Wettkampf im Jahr 2007 haben nur elf Teilnehmer die Strecke bewältigt – also ist die Bezeichnung als „härtester, kältester und windigster Extrem-Ultra-Marathon der Welt“ durchaus gerechtfertigt.

Das Rennen beginnt beim Eagle Plains-Hotel am Klondike Highway, führt über den Polarkreis zum arktischen Meer – und während der gesamten Strecke müssen die Läufer ihre gesamte Ausrüstung in einem Schlitten hinter sich herziehen.

 

 

Jede Menge Zeit, um übers Leben nachzudenken.© Likeys 6693 Ultra

Patrouille des Glaciers

Geeignet für: Alle, die gern angeben

Distanz: 53 km
Wo: Schweizer Alpen
Risiken: Erschöpfung, schlechtes Wetter, Unterkühlung, Gletscherspalten
Frostbeulen-Faktor: 9
Hier kannst du dich anmelden: www.pdg.ch

Das „Patrouille des Glaciers“ ist ein legendäres Skirennen in den Schweizer Alpen, das ursprünglich dazu diente, die Ausrüstung der Schweizer Soldaten während des 2. Weltkriegs zu testen. In den 1980er Jahren wurde es wiederbelebt und ist nun ein (sehr begehrtes) klassisches Ausdauerrennen. Es startet in Zermatt, führt am Matterhorn vorbei und endet nach 53 Kilometern und 4.000 Höhenmetern in Verbier.

 

 

Langläufer bei der Patrouille des Glaciers© frperraudin.ch

Der Baikal-Eismarathon

Geeignet für: Extrem-Marathonläufer

Distanz: 42 km
Wo: Sibirien
Risiken: Unterkühlung, _Stürze 
Frostbeulen-Faktor: 8
Hier kannst du dich anmelden: www.baikal-marathon.com

Eisige Polarwinde und Tiefkühl-Temperaturen: Willkommen im russischen Sibirien, berühmt für seine feindliche Natur – und genau der richtige Ort für ein Rennen. Der Baikalsee ist der siebtgrößte See der Welt und enthält 20 % des Süßwassers der Erde. Man darf nur nicht reinfallen!

Ein Wodka zur Stärkung ist ein traditionelles Ritual, um die Geister des großen Sees zu beschwichtigen. Kann aber sein, dass der Gesundheitscoach dem Ausdauerläufer davon abrät…

 

 

Der Mann ist Russe - ein ganz harter.© Louise Murray

Tough Guy

Geeignet für: Hindernis- und Schlammfetischisten

Distanz: 15km
Wo: Großbritannien
Risiken: Stromschläge, Eiswasser, Unterkühlung, enge Röhren, Feuer.... 
Frostbeulen-Faktor: 10
Hier kannst du dich anmeldenwww.toughguy.co.uk

Marathon? Langweilig. Ironman? Zuviel Lycra. Spannender: ein Hindernislauf. Der „UK Tough Guy“ ist das Original, und eines des spannendsten Rennen, das es gibt. Insgesamt 200 Hindernisse, darunter Stacheldraht zum Drunterdurchkriechen, Betontunnel, brennende Torfhaufen zum Drüberspringen, Seile zum Balancieren, kalte Wassergräben und dazu eine Slalomstrecke bergauf, die die Beinmuskeln zum Glühen bringt.

Wenn es eine Strecke gibt, die dazu gemacht ist, deinen Mut und Lebenswillen zu schwächen, dann ist es diese. Und da das Rennen im Winter stattfindet, gibt es eisige Temperaturen noch dazu. 2009 gab es Frost und arktischen Wind – fast 600 Teilnehmer mussten wegen Unterkühlung behandelt werden. Die Läufer müssen vor der Teilnahme eine Verzichtserklärung, den sogenannten „Death Waiver“, unterzeichnen. Ja, wirklich…

 

 

Harter Kerl? Eiswasser, Stromschläge, Schnee...© Chris Royle / Colorsport

Vasaloppet

Geeignet für: Klassische Langläufer

Distanz: 90 km
Wo: Schweden
Risiken: Versagen, Enttäuschung, Erschöpfung
Frostbeulen-Faktor: 6
Hier kannst du dich anmelden: www.vasaloppet.se

Das Vasoloppet ist das älteste und längste Langlauf-Skirennen der Welt, und eins der größten. Jedes Jahr sind 16.500 Teilnehmer dabei, die auf Skiern von Sälen nach Mora laufen und dabei Wälder, Hügel und gefrorene Seen überwinden – gestärkt durch das traditionelle Renntiergulasch, das den Läufern am Abend vorher serviert wird.
Das Rennen fand erstmals 1922 statt und wurde von der Flucht König Gustav Vasas 1520 vor dem dänischen König inspiriert. Wenn du es bewältigst, kannst du dich auch wie ein König fühlen. Aber die Zeitvorgaben sind gnadenlos, und wer zu langsam ist, wird eingesammelt.

 

 

Vasaloppet ist ein klassischer Langlauf-Rennen© Ulf Palm

The Last Desert

Geeignet für: Angehende Polarforscher

Distanz: 250km
Wo: Antarktis
Risiken: Unterkühlung, extreme Kälte, Gletscherspalten 
Frostbeulen-Faktor: 9
Hier kannst du dich anmelden: www.4deserts.com

„The Last Desert“ ist ein 250-Kilometer-Rennen über sieben Etappen durch die Antarktis. In die Antarktis zu reisen ist nur was für knallharte Masochisten – auf diese warten Temperaturen von unter -40°C und ein erschöpfender, niemals endender Kampf ums Weitermachen – mental und körperlich.

 

 

The Last Desert - ein 250km-Lauf in der Antarktis© 4 Deserts Limited/www.4deserts.com

Kitzsteinhorn Extreme

Geeignet für: Alle, die gern bergauf rennen

Distanz: 17 km
Wo: Österreich
Risiken: Erschöpfung, Schmerzen am ganzen Körper
Frostbeulen-Faktor: 5
Hier kannst du dich anmeldenwww.kitzsteinhorn-extreme.at

Wenn du deinen Körper gern an die absolute Grenze bringst, dann bist du bei diesem Rennen richtig. Das „Dynafit Kitzsteinhorn Extreme“ klingt wie ein ganz besonderer Scherz: Anstatt auf Skiern den Berg herunterzufahren, musst du da hoch – den ganzen Weg von Kaprun auf den 3.203 Meter hohen Kitzstein-Gipfel.

Ein Leidensspektakel über 2.500 Höhenmeter – und du spürst jeden einzelnen! Die Teilnehmer starten zu Fuß und laufen den Berg mit den Skiern auf dem Rücken hoch, bis sie die Schneegrenze erreichen. Dann schnallen sie für den Rest der Strecke die Skier an. Aber längst nicht alle gelangen zum Ziel…

 

 

Teilnehmer des Kitzsteinhorn Extreme© Skitourenwinter.at/Tom Bause